Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Nachrichten WORKSHOP 6.MAI Re/Konstruktionen: Intermedia und Bewegung in den Künsten der DDR

WORKSHOP 6.MAI Re/Konstruktionen: Intermedia und Bewegung in den Künsten der DDR

Workshop zu Fragen nach Aneignung von und Zugang zur Geschichte performativer Praktiken

 

 

 

Freitag 6. Mai 2011
18 – 21 Uhr

 

Künstlerresidenz BLUMEN
Kolonnadenstr. 20, 04109 Leipzig

 

 

Ausgehend von laufenden Diskussionen, die von dem E-Journal MAP und dem Leipziger Kunstverein gebündelt worden sind, versucht der Workshop, unterschiedliche Strategien zu rekapitulieren, wie mit medien- und/oder bewegungsbasierten künstlerischen Arbeitsformen verfahren wird, die sich abseits der herrschenden Diskurse entwickelt haben oder im Gegenteil von ihnen absorbiert worden sind.

 

Referenten

Michael Artz (Künstlerischer Leiter des D21 Kunstraums Leipzig) spricht über die Konzeption und Realisation der Ausstellung „Klaus Hähner-Springmühl - England ist nicht die einzige Insel der Welt“ 2009 im D21 Kunstraum Leipzig.

 

Barbara Büscher (Medien- und Theaterwissenschaftlerin, Professorin an der HMT Leipzig) stellt ihre Untersuchung zu Intermedia Coswig 1985 vor und geht der Frage nach, ob ein ereignisorientierter Zugang zur Geschichte performativer Künste sinnvoll ist.

 

Franz Anton Cramer (Tanzwissenschaftler und Autor, Berlin/ Paris) problematisiert den Umgang mit dem Kulturerbe der DDR im Bereich Tanz.

 

Barbara Lubich (Soziologin, Filmemacherin, Kuratorin, Dresden) promovierte über „Das sozialistische Menschenbild in Bewegung“ und wirft einen Blick auf Quellen zu bewegungs-basierten Kunstpraktiken in der DDR.

 

Britt Schlehahn (Kultur- und Kunstwissenschaftlerin, Projektleiterin im Kunstverein Leipzig) spricht über Möglichkeiten der Inszenierungen von performativen Künsten der DDR in aktuellen Ausstellungen.

 

Jeannette Stoschek (Kunsthistorikerin, Leiterin der Graphischen Sammlung am MdbK Leipzig) stellt auf der Basis ihrer Recherche-Erfahrungen zur Ausstellung „Grauzone 8 mm“ performative Aspekte der Super 8-Bewegung vor.

 

Moderation: Arnold Bartetzky (Kunsthistoriker, wissenschaftlicher Mitarbeiter des GZWO Leipzig)

 

 

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen MAP (www.performap.de), Kunstverein Leipzig (www.kunstvereinleipzig.de) und der Künstlerresidenz Blumen (www.residence-blumen.de).

 

Kontakt: schlehahn@kunstvereinleipzig.de

Artikelaktionen