Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite MAP 9 / Das Buch als Archiv-Raum und Medium der Kunst Diagramme - Visualisierung und Methode von Wissensordnung

Diagramme - Visualisierung und Methode von Wissensordnung

Das Diagramm als Visualisierungsstrategie in der Ausstellung

Sabine Folie (Linz)

Das Archiv als Gegenstand einer Ausstellung stellt eine besondere Herausforderung an die Möglichkeiten der Visualisierung dar. Ein Diagramm als Form der Visualisierung ermöglicht es den Besucher_innen sich im Raum der Ausstellung mit dem Archiv als Prinzip des Sammelns und (An)Ordnens auseinanderzusetzen. Das wandgroße Diagramm reflektiert in verschiedenen Sektionen die grundlegende Verfasstheit eines (staatlichen) Archivs, zeigt was dieses von Künstlerarchiven unterscheidet und was das VALIE EXPORT Archiv im Besonderen ausmacht. Eine vierte Sektion beschäftigte sich mit den konkreten Displaymethoden für die Darstellung des VALIE EXPORT Archivs innerhalb einer Ausstellung, die wiederum selbst in einem Diagramm visualisiert wurden. Ein Diagramm erlaubt es, diese verschiedene Relationen anschaulich werden zu lassen. Darüber hinaus verweist es auf die gängige Verwendung diagrammatischer Formen in der Konzeptkunst als Veranschaulichung konzeptueller Ideen (das Kunstwerk als Idee) und der Vermittlung des Anscheins quasi wissenschaftlicher Verfahren.

Mehr…


Diagrammatische Techniken der Architektur: Zirkulierende Körper und Dinge

Dennis Pohl (Berlin/New York)

In der Praxis der Architektur beginnt der Entwurf oftmals mit Strichen auf einem weißen Blatt Papier oder einer Serviette, die im Nachhinein mystifiziert als erste Skizze aus der Hand einer vermeintlich genialen Figur stammend, bereits in Konturen die Vision eines Gebäudes in der (Stadt-) Landschaft vorwegnimmt.
Nach diesen Strichen folgen meist noch viele Weitere. Am Ende dieser Kette steht nicht selten eine Architekturfotograf_in, die mittels Weitwinkelobjektiv und unter bestmöglichen Lichtbedingungen die Raumatmosphäre eines – von Körpern und (unkuratierten) Dingen befreiten – „fertigen“ Gebäudes dokumentiert. Mit der Frage, was jedoch zwischen Serviette und Foto geschieht, damit sich Körper und Dinge in den gebauten Räumen bewegen können oder durch die Architektur bewegt werden, befasst sich dieser Artikel. Insbesondere auf diagrammatische Techniken bezogen, lässt sich fragen, wie in der Entwurfsmethodik die Bewegungen von Körpern und Dingen konzipiert werden.

Mehr…


Artikelaktionen